Shariff

Es ist ein neuer Shariff in der Stadt

High noon auf der staubigen Dorfstraße, im grellen Sonnenlicht blickt die Netzgemeinde auf die beiden Kontrahenten. Tumbleweeds werden über die Straße geweht, die Uhr schlägt zwölf, es fällt ein Schuss. Zugegeben, ganz so dramatisch wird sich die Ablösung der 2-Klick-Lösung nicht gestalten, trotzdem tut sich aktuell einiges an der Schnittstelle zwischen Social Media und Datenschutz.

Um die Sicherheit der Nutzerdaten zu gewährleisten, setzen viele Websites auf die bewährte 2-Klick-Lösung. Es gibt jetzt allerdings einen neuen, einfacheren Weg, eure Daten trotz Facebook-Button zu schützen: Shariff.

Beispiel für die Integration von Shariff in einer Webseite
Shariff funktioniert natürlich auch auf mobilen Geräten.

Das Problem ist bekannt: Jede Internetseite, auf der die Buttons von Sozialen Netzwerken eingebunden sind, liest automatisch einige Daten der Besuchers aus und gibt sie an die Betreiber der Sozialen Netzwerke weiter. Für jeden, der eine Seite betreibt, sind diese Buttons jedoch wichtig, weil das Verbreiten von Inhalten über Facebook und Co. die Reichweite deutlich erhöht und so natürlich größere Bekanntheit für die Dienstleistung, die Firma oder das Produkt schafft.

Die Daten, die über diese Buttons an Facebook, Google+ oder Twitter weitergegeben werden, ermöglichen es den Betreibern, Surfprofile der Nutzer zu erstellen und gezielte Werbung einzuspielen. Dazu muss man noch nicht mal auf diese Buttons klicken oder selbst bei Facebook angemeldet sein. Weiterführende Informationen stellt das Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein bereit.

Der Nachfolger der 2-Klick-Lösung, ebenfalls eine Entwicklung des Heise Zeitschriften Verlags, spart 50 Prozent Zeit und Muskelkraft und ist damit deutlich nutzerfreundlicher: Shariff funktioniert mit nur einem Klick. Nutzer können damit sicher surfen und trotzdem Inhalte, die sie interessieren, in den sozialen Netzwerken teilen. Das neue Modul ist nicht nur sicherer, sondern auch viel schicker und interaktiver als das Vorgängermodell.

Entwicklung des Drupal-Moduls „Shariff“

Uns ist Datenschutz wichtig, deswegen integrieren wir bisher für unsere Webseiten und die unserer Kunden die 2-Klick-Lösung. In Zukunft wollen wir allerdings auf Shariff setzen. Deshalb beteiligen wir uns an der Entwicklung des entsprechenden Drupal-Moduls.

Konfiguration der Felder eines Inhaltstypes in Drupal
Feldtyp „Shariff Sharing Buttons“

Dabei wurde von unserer Seite ein neuer Feldtyp „Shariff Sharing Buttons“ bei Drupal implementiert. Durch uns kann der Entwickler bei der Konfiguration von Drupal für jeden einzelnen Inhaltstyp die Einstellung über das Backend vornehmen. Dabei kann auch die Position je nach Inhaltstypes variieren. Wird dieses Feld einem Inhaltstyp (z.B. Artikel) hinzugefügt, kann der jeweilige Redakteur beim Erstellen / Bearbeiten selbst entscheiden, ob den Lesern diese Buttons angezeigt werden sollen oder nicht. Aktuell sind wir dabei, diesen Button für die Integration eines Xing-Teilen-Buttons zu programmieren.

Weiterführende Links

Veröffentlicht von

Georg Schönborn